Feuerwehr (Symbolbild) Foto: Blaulichtmelder.de
Feuerwehr (Symbolbild) Foto: Blaulichtmelder.de

Bei dem Feuer in einer Tiefgarage in Frankfurt-Bornheim in der Nacht zum Donnerstag ist Schätzungen zufolge ein Gesamtschaden von mehr als 1 Million Euro entstanden. Das teilte das Polizeipräsidium Frankfurt mit. Demnach hatten die Ermittlungen der Kriminalpolizei am Schadensort ergeben, dass das Feuer durch einen technischen Defekt eines dort abgestellten Autos entstanden ist. Ein danebenstehendes Auto hatte dadurch ebenfalls Feuer gefangen. Die Ermittlungen dauern an. Wie die Feuerwehr zuvor meldete, sorgte der Brand für ein Großaufgebot von rund 70 Einsatzkräften gesorgt. Zehn Personen, die in dem Gebäude über der Garage wohnen, wurden vorübergehend vom Rettungsdienst betreut.

Mit Wärmebildkameras, Strahlrohren, Atemschutz und Großlüfter

Mehrere Menschen hatten gegen 2:45 Uhr den Notruf gewählt – sie hatten starke Rauchentwicklung und Brandgeruch wahrgenommen. Zudem waren laute „Knallgeräusche“ zu hören. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte ein Feuer in einer Tiefgarage unter einem Wohnkomplex vor – zwei Autos standen in Flammen. Zum Einsatz kamen mehrere Feuerwehrtrupps unter Atemschutz mit Wärmebildkameras und Strahlrohren. Mit einem Großlüfter wurde der Rauch aus der Tiefgarage entfernt. 50 weitere Fahrzeuge, sowie die Tiefgarage selbst wurden durch die enorme Rußbildung stark beschädigt.

Einsatz dauerte bis 7 Uhr morgens

Die rund 70 Einsatzkräfte vor Ort bestanden aus Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr aus Enkheim und Seckbach sowie dem Rettungsdienst vor Ort. Die Bewohner konnten nach Abschluss der Lösch- und Belüftungsarbeiten zurück in ihre Wohnungen. Verletzt wurde niemand. Die Einsatzmaßnahmen waren gegen 7 Uhr am Morgen beendet.