Beutel mit beschlagnahmten Glasaalen (Jungaale). Foto: Zollfahndungsamt Frankfurt a. M.
Beutel mit beschlagnahmten Glasaalen (Jungaale). Foto: Zollfahndungsamt Frankfurt a. M.

Nachdem bereits Ende November am Frankfurter Flughafen Glasaale (Jungaale) bei der Ausfuhr entdeckt wurden, hat der Zoll jetzt erneut zugeschlagen: In insgesamt drei Koffern fanden die Beamten in 36 mit Wasser gefüllten Beuteln geschätzt 100.000 Glasaale. Wie das Zollfahndungsamt Frankfurt mitteilt, wurden die Koffer, wie beim ersten Mal auch, durch Mitarbeiter der Fraport-Security bei der Luftsicherheitskontrolle durchsucht.

Ein 59 Jahre alter Malaysier hatte in Frankfurt eingecheckt und wollte mit den Koffern über Moskau nach Vietnam fliegen. Er wurde ausfindig gemacht und vernommen. Die Glasaale, für die der Mann keine Ausfuhrgenehmigung hatte, wurden noch am gleichen Abend im Rhein ausgesetzt.

“Nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen reiste der Malaysier mit einem Mietwagen aus Paris an, checkte in Frankfurt ein und beabsichtigte die drei Koffer an eine ihm unbekannte männliche Person in Vietnam zu übergeben”, so Hans-Jürgen Schmidt, Sprecher des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main. Der Reisende wurde nach seiner Vernehmung und Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 2.000 Euro wieder auf freien Fuß gesetzt.