Polizei Wiesbaden

Ermittler der Polizeidirektion Rheingau-Taunus und der Wiesbadener Kriminalpolizei fanden in einer Lagerhalle in Hohenstein-Breithardt eine Indoorplantage mit Marihuanapflanzen. Ein 22-jähriger Mann aus Hohenstein wurde als Tatverdächtiger ermittelt. Einer Polizeistreife war am vergangenen Mittwoch zufällig im Rahmen anderer Ermittlungen aus einer Belüftungsanlage des betroffenen Objektes der intensive Geruch von Marihuana-Pflanzen in die Nase gestiegen. Aufgrund dieser Feststellung wurden direkt weitere Ermittlungen eingeleitet und mit den gewonnenen Ermittlungsergebnissen bei der Staatsanwaltschaft Wiesbaden ein Durchsuchungsbeschluss angeregt, welcher durch das Amtsgericht Wiesbaden noch am selben Tag erlassen wurde.

Bei der Durchsuchung konnten in der Lagerhalle eine professionell betriebene Indoorplantage mit über 250 Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien sowie eine größere Menge bereits geerntetes Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Der 22-jährige mutmaßliche Betreiber der Indoorplantage wurde während der Durchsuchungsmaßnahme nicht in der Lagerhalle angetroffen. Er erschien am nächsten Tag freiwillig bei den Ermittlern der Wiesbadener Kriminalpolizei und wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 22-Jährige muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen des Anbaus von Betäubungsmitteln strafrechtlich verantworten.