Polizei Mainz

Lokale Nachrichten Mainz | Polizei Mainz: Die Tragweite ihres Handelns haben zwei 13- und 14 Jahre alte Jungen wahrscheinlich erst erkannt, als sie am frühen Vormittag durch Einsatzkräfte der Mainzer Polizei festgenommen worden sind. Zuvor hatten die beiden aus Hessen stammenden und in Mainz zur Schule gehenden Schüler mit einer täuschend echt aussehenden Softairpistole hantiert und diese in der Öffentlichkeit durchgeladen.

Eine aufmerksame Zeugin hat dies in der Nähe des Schillerplatzes beobachtet, die Polizei alarmiert und die beiden auch gut beschreiben können. Kurz darauf teilte sie auch noch mit, dass die beiden in ein großes Warenhaus in der Ludwigsstraße gegangen sind. Die Polizei Mainz sichert daraufhin mit zahlreichen Einsatzkräften die Ausgänge. Zivilkräfte begeben sich in das Warenhaus, können die Kinder nach einer Absuche der verschiedenen Abteilungen ausfindig machen und kurz darauf gefahrlos festnehmen. In ihren Taschen finden die Polizisten vier sogenannte Anscheinswaffen. In diesem Fall täuschend echt aussehende Softairpistolen, die ein Laie oder auch aus einiger Entfernung nicht von echten Waffen unterschieden werden können.

Die beiden Kinder werden zu einer Polizeidienststelle gebracht, ihre Identität festgestellt und anschließend ihren Eltern übergeben. Die Waffen bleiben sichergestellt. Da beide bereits strafmündig sind (vollendetes 12. Lebensjahr) müssen beide mit einem Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen. Die Ermittlungen werden durch das Haus des Jugendrechts, einer spezialisierten Abteilung der Polizeidirektion Mainz für Jugendkriminalität geführt.

Ob den Beiden, oder ihren Eltern die Kosten des Einsatzes auferlegt werden, wird eine Prüfung ergeben. Immerhin waren in dem Gesamteinsatz und der anschließenden Sachbearbeitung über 30 Einsatzkräfte eingebunden.