Im Verlauf des gestrigen Nachmittages sind mehrere Senioren in Wiesbaden Opfer von Trickdieben geworden. Gegen 13.00 Uhr klingelte es an der Wohnungstür einer 95-jährigen Frau in der Carl-von-Linde-Straße. Ein unbekannter Mann gab sich als Mitarbeiter der Krankenkasse aus und wurde daraufhin von der Seniorin in die Wohnung gelassen. Der Täter lenkte die Geschädigte geschickt ab und entwendete aus einem Schrank ein Etui mit mehreren Hundert Euro Bargeld.

Der Mann wurde als ca. 60 Jahre alt, von kleiner Statur, bekleidet mit einer Winterjacke beschrieben. Gegen 13.30 Uhr kam es zu einer weiteren Tat in der August-Bebel-Straße. Hier versuchte sich ein Unbekannter Zugang zur Wohnung einer 87-jährigen Frau zu verschaffen, in dem er sich als Polizeibeamter auswies. Er fragte nach Bargeld und den Ersparnissen der Frau, worauf diese misstrauisch wurde und dem Mann den Zutritt zur Wohnung verweigerte. Als dies der Täter bemerkte, flüchtete er. Der falsche Beamte wurde als ca. 50 Jahre alt, ca. 1,70 Meter groß, mit mittelbraunen, nach hinten gekämmten Haare und mit einem beigen Mantel bekleidet beschrieben.

Zwischen 14.00 Uhr und 15.00 Uhr klingelte eine weitere männliche Person in der Elise-Kirchner-Straße in Wiesbaden-Biebrich. Auch in diesem Falle gab sich der Mann gegenüber einem 86-jährigen Senioren als Polizeibeamter aus, der die Geldkassette in der Wohnung überprüfen müsse. In diesem Fall funktionierte der Trick und als der Mann die Wohnung des Geschädigten wieder verließ, war auch die Geldkassette samt Inhalt verschwunden. Der Mann sei etwa 1,70 Meter groß, älter als 40 Jahre, dunkel gekleidet und habe eine Mütze auf dem Kopf getragen.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft, ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder weitere Personen, die ebenfalls zum Opfer eines Trickdiebes geworden sind, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-0 zu melden.