Ochtendung – Am heutigen Morgen (17.10.2018) gegen 08 Uhr kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der L 117 bei Ochtendung. Bei dem Unfall wurde ein 53-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Vordereifel tödlich verletzt. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen, welcher auf den Feststellungen an der Unfallstelle (Spurenlage, Schadensbild, etc.) und der Aussage von Beteiligten und Zeugen beruht, kann auf folgenden Unfallhergang geschlossen werden:

Der 53-jährige Mann befuhr mit seinem PKW die L 117 (Umgehungsstraße Ochtendung) aus Richtung Plaidt kommend in Richtung Ochtendung bzw. A 48. An der Einmündung zur L 98 bzw. Koblenzer Straße wollte der PKW-Fahrer nach links auf die L 98 Richtung Bassenheim abbiegen. Unterdessen kam ihm ein Lieferwagen, aus Richtung A 48 in Richtung Plaidt fahrend, entgegen. Der PKW-Fahrer missachtete beim Linksabbiegen den Vorrang des entgegenkommenden Lieferwagens, worauf es im Bereich der Einmündung zu einem Zusammenstoß kam. Hierbei wurde der Lieferwagen noch gegen ein drittes beteiligten Fahrzeug, einen LKW, welcher an der Einmündung wartete, geschleudert.

Der Fahrer des PKW erlitt bei dem Unfall so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 27-jährige Fahrer des Lieferwagens wurde leicht verletzt. Er wurde jedoch vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Zwei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Koblenz wurde ein Gutachter zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens beauftragt. Im Einsatz waren zwei Streifen der PI Mayen, der Rettungs- und Polizeihubschrauber, die FFW Ochtendung und zwei Rettungswagen sowie ein Notarztwagen des DRK. Die Unfallaufnahme dauerte bis 10:30 Uhr. Während der Unfallaufnahme war die L 117 voll gesperrt.