Alexander Stritter
Schlüsseldienst Symbolbild

Ausgesperrt – was nun? Auf Grund unzähliger Berichte im Netz über Schlüsseldienst-Abzocke, meldete sich ein „Fachmann für zerstörungsfreie und zerstörende Öffnungstechnik“ bei der Redaktion und versprach Tipps, um der Kostenfalle Schlüsseldienst zu entgehen.

„… zerstörend hört sich schlimmer an, als es ist“ lacht er und legte uns ein Zertifikat vor aus dem hervorgeht, dass Alexander Stritter dieser Fachmann ist.

Nur im äußersten Notfall, wenn die Tür nicht nur ins Schloss gefallen, sondern abgeschlossen ist, kann es sein, dass der Schließzylinder zerstört werden muss. Normalerweise dauert das Öffnen der Tür nur wenige Sekunden. Ungläubig werden wir kurzerhand Zeuge einer Vorführung an der eigenen Haustür.

99,- Euro, inklusive Anfahrt im Stadtgebiet, würde die gewaltfreie Türöffnung kosten. Bei einer abgeschlossenen Tür kämen noch 19,- Euro dazu, plus die Kosten für ein neues Schloss. Ein Festpreis, der bereits am Telefon zu erfahren ist.

Wie kommt es dann aber zu der aberwitzig hohen Rechnung, die die Rentnerin zahlen musste, wollen wir wissen.

Strittig hat Antworten.

Bei der Suche nach Schlüsseldiensten im Internet landet man auf den ersten Seiten der Suchmaschinen ausschließlich in Callcentern. Diese verlangen für die Vermittlung, pro Auftrag, 100,- Euro und eine Prämie von 30%, des Auftragswertes.

Um als Schlüsseldienst auf den gleichen Gewinn zu kommen wie ein freier Türöffner muss man also mindestens das Doppelte berechnen. Hinzu kommt die Habsucht der schwarzen Schafe und Ohnmächtigkeit und Not der Kunden.

Leider kann man am Internetauftritt der Schlüsseldienste nicht erkennen, ob es sich um ein Callcenter oder einen örtlichen Anbieter handelt.

Der Fachmann hat Tipps parat.

  • Am Telefon nachfragen, ob es sich um einen Dienstleister in der Nähe handelt. 
  • Auf eine ortsbezogene Vorwahl achten. 0800-Nummern lassen meistens auf ein Callcenter schließen.
  • Auf einen Festpreis bestehen. Falls der Servicetechniker vor Ort mehr verlangt, kann man ihn jederzeit wieder wegschicken.

Am einfachsten ist es, die Nummer eines örtlichen Schlüsseldienstes im Handy abgespeichert zu haben. Im Notfall ist dies mit Sicherheit die schnellste und günstigste Methode, um wieder in die Wohnung zu gelangen.

Vielen Dank, Alexander Stritter, für die hilfreichen Ausführungen, wir sind froh Sie als Kontakt im Handy abgespeichert zu wissen.

Kontakt: www.schluessel-notdienst-wiesbaden.de