ZENTRALVERBAND ZOOLOGISCHER FACHBETRIEBE DEUTSCHLANDS E.V.

Heimtiere nehmen im Leben von immer mehr Menschen eine bedeutende Rolle ein. Kein Wunder also, dass die felligen, gefiederten oder schuppigen Gefährten auch zu Weihnachten bedacht werden sollen. Der ZZF hat Tipps für tierfreundliche Geschenke zum Weihnachtsfest.

Nur artgerechte Geschenke
Wer seinem Tier oder einem anderen Tierhalter etwas schenken möchte, findet im Fachhandel eine große Auswahl an Spielzeug, das die Tiere an langen Winterabenden in der Wohnung in Bewegung bringt und sie beschäftigt. Intelligenzspielzeug fordert zudem den Grips von Hund und Katze.

Activity-Spielzeug für Nager und andere Heimtiere sollte aus einem geeigneten Material hergestellt sein. Unbedenklich sind Naturmaterialien und Kombinationen daraus wie beispielsweise Holz, Gummi, Latex oder Baumwolle. Für einige Heimtiere können auch Spielzeuge aus speziellen Kunststoffen geeignet sein”, erklärt ZZF-Präsident Norbert Holthenrich. Generell zu meiden seien Spielsachen, die beim Kauen zersplittern oder aufgrund ihrer Größe leicht verschluckt werden können.

Genauso wichtig wie die Bestandteile sei die richtige Montage: So müsse das Nagespielzeug für Vögel am Volierengitter befestigt werden, sonst fehle der Widerstand. „Das Tier kann dann nicht daran nagen und verliert schnell das Interesse am neuen Spielgerät“, klärt der Tierexperte auf.

Sollen es mehrere kleine Gaben sein, bietet sich ein Tier-Adventskalender mit selbst zusammengestellten, gesunden und funktionalen Leckerlis und Spielzeug aus dem Zoofachhandel an.

Kuscheliges und schützendes Zubehör
Einige Tierhalter nutzen Weihnachtsfest auch, um ihr Tier mit einer neuen Schlafstelle, einer Kuscheldecke oder wasserabweisender Kleidung auszustatten. Für den Winter gibt es beispielsweise spezielle Hundeschuhe, die verhindern, dass die empfindlichen Pfoten durch Eis und Splitt verletzt werden und die Wunden mit Streusalz in Berührung kommen, was zu Schmerzen führen kann. „Spezielle Pflegemittel sind eine Wohltat für strapazierte Pfoten und eignen sich ebenfalls als tierisches Geschenk“, weiß Norbert Holthenrich.

Weihnachtsessen ist tabu
Der ZZF empfiehlt, Heimtiere auch an den Feiertagen nur mit artgerechter Kost zu verwöhnen. Im Trend sind Leckerlis, die speziell verpackt sind oder die Form von Weihnachtsmotiven haben. Neben gesunden Snacks für Hund und Katze gibt es auch Knabberstangen für Wellensittiche und Kekse für Kleinsäuger. Manche Leckerlis unterstützen obendrein die Zahnpflege und reduzieren Zahnstein, Plaque und Mundgeruch. „Der Kaloriengehalt der Snacks sollte unbedingt in die Tagesration Futter eingerechnet werden, um eine Gewichtszunahme des Tieres zu vermeiden“, mahnt der ZZF-Präsident.
Reste vom Festtagsmenü wie fettige und salzige Gänsebraten sind für Heimtiere ungesund. Auch vermeintliche Leckerbissen für den Hund wie übrig gebliebene Geflügelknochen sollten nicht gegeben werden: Sie splittern leicht und können Verletzungen in Magen und Darm zur Folge haben. Fischgräten sind ebenfalls lebensgefährlich.