Real Amazon Übernahme

Die Metro Gruppe möchte sich zeitnah von den Real-Märkten lösen, das ist seit langem kein Geheimnis mehr. Für Real sei der richtige Zeitpunkt gekommen um auf eigenen Beinen zu stehen, hieß es von Seiten des deutschen Handelsriesen METRO in der vergangenen Woche. Die Supermärkte passen nicht mehr in das aktuelle Konzept der Muttergesellschaft.

Aktuell arbeiten bei Real rund 30.000 Mitarbeiter. Verschiedene Versuche, das Geschäft weiter anzukurbeln, gingen schief. Im Online sowie Offline Bereich versuchte man neue Kunden zu generieren, aber wie viele große Konzerne hat man den rechtzeitigen Sprung ins Online-Geschäft verpasst.

Jetzt bringen Experten den Online-Riesen Amazon mit ins Spiel – doch was sollte der Gigant aus Seatle mit den Filialen der Real-Märkte anfangen?

Amazon hat einen großen Anteil dazu beigetragen, dass die Real Märkte trotz Umbaumaßnahmen und neuen Ideen in die Krise kamen. Der Online Konzern hat sein Lebensmittelgeschäft in den vergangenen Jahren immer weiter und stärker ausgebaut und viele Konzerne in die roten Zahlen getrieben.

Der aktuelle Verkaufswert von Real wird auf ca. 1 Milliarde Euro geschätzt. Das wäre für Amazon ohne Probleme realisierbar. Deutschland ist nach den USA der zweitstärkste Markt für den Online-Händler und eine Handelskette würde den Konzern noch stärker machen.

Amazon hat 2018 einem Umsatz von 193,2 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet (Quelle: Forbes Magazin)

Das Amazon Sortiment könnte in den Filialen abgeholt und direkt erworben werden. Mitbewerber würde man kontinuierlich vom Markt verdrängen. Man könnte Druck auf Händler ausüben, um Kooperationen zu schaffen… Die größten Konkurrenten wie der chinesische Händler Alibaba.com sind auch in Europa aktiv und suchen Warenhäuser, diesen würde Amazon so zuvor kommen.