Symbolbild Festnahme | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Auf frischer Tat konnten am Zivilbeamter am Dienstag in der Wiesbadener Innenstadt zwei mutmaßliche Betrüger festnehmen.

Dort waren eine 44-jährige Frau und ein 47-jähriger Mann unterwegs, bei denen die Polizisten den Verdacht hatten, dass es sich um Betrüger handeln könnte.
Der Verdacht sollte sich nur wenig später bestätigen.

Während der Mann das Fahrzeug parkte und sich im Hintergrund hielt, suchte die Frau in der Wiesbadener Innenstadt innerhalb kürzester Zeit 17 Lokalitäten auf.

In drei Fällen, in der Kirchgasse und Bleichstraße, war ihr Vorhaben von Erfolg gekrönt:
Die 44-jährige mutmaßliche Betrügerin gab jeweils vor, einen sehr günstigen Gegenstand kaufen zu wollen. Hierzu entnahm sie ihrem Portemonnaie jeweils einen 50 Euro-Schein. Während des vermeintlichen Bezahlvorgangs verwickelte sie den jeweiligen Kassierer in ein Gespräch, faltete den Schein währenddessen klein zusammen und versteckte diesen in ihrer Hand. Die Verkäufer gingen jeweils davon aus, die 50 Euro bereits erhalten zu haben und händigten daraufhin das Wechselgeld aus. Anschließend verließ die Tatverdächtige jeweils zügig das Geschäft.

Die Zivilbeamten setzten dem Treiben schließlich ein Ende und nahmen das mutmaßliche Betrüger-Paar fest. Sie wurden in die Haftzellen des Polizeipräsidiums Westhessen verbracht. Die Ermittlungen der Wiesbadener Kriminalpolizei dauern an.